GRAUSAME STILLE

 

Sehr lange, habe ich mit mir gerungen, ob ich diesen Text verfassen soll, oder nicht!

Aber vielleicht, erreiche ich ja hiermit, einigen Menschen die Schwierigkeiten, im Umgang mit tauben Mitmenschen, etwas zu erleichtern! Vor allem aber, möchte ich an mehr Verständnis, gegenüber nicht hörenden Menschen, appellieren!

Aber an aller erster Stelle, schreibe ich dies, für meinen Bruder " Erny ", der 1954 taub zur Welt kam, und nach einem nicht sehr einfachen Leben, am 21. Juni 1996, unerwartet im Alter von 42, aus unserer Mitte gerissen wurde.

                                                                                                 

Bis heute, hat sein früher Tod, immer noch einen bitteren Nachgeschmack und die Wunde, in unser aller Herzen, wird wohl niemals ganz verheilen! Am meisten, hat natürlich, unsere Mutti damit zu kämpfen, ein Kind verloren zu haben, denn Nichts, erschüttert eine Mutter so, als der Tod eines Kindes!

Erny, durch seine Behinderung, von Anfang an, das Sorgenkind, war zu 98% taub, und so kam er in eine Sonderschule, für taubstumme Kinder, die in der damaligen Zeit, von Schwestern geführt wurde.

Ich möchte hier nun wirklich nicht, gegen Nonnen stänkern, aber leider, waren die meisten von ihnen, nicht allzu nett! Und so gab es häufig Schwierigkeiten, mit einigen dieser heiligen Damen, die wohl ziemlich frustriert, die Kinder gerne und oft schikanierten!

Und leider ist dies kein Einzelfall, da eine meiner Freundinnen, in diversen Heimen groß wurde, die auch, von Bräuten Gottes geführt wurden und das gleiche Schicksal erleiden musste. Sicher, hin und wieder, gab es auch nette, liebe Schwestern, aber die, waren leider sehr rar!

Soviel zu meiner Meinung Kirche und ihren Vertretern!

 

Wer nicht hören kann, hat natürlich auch ziemliche Schwierigkeiten, das Sprechen zu erlernen, besonders vor 40 Jahren, da war man noch nicht soweit wie heute! Heute gibt es ganz spezielle Methoden und es gibt sogar taube Kinder, die ihr Abi machen!

Leider, wurde Erny 40 Jahre zu früh geboren und so musste er sich mit den Gegebenheiten zufrieden geben, die damals herrschten!

Er lernte also erst mal die Taubstummensprache und konnte sich somit, mit seinen Leidensgenossen unterhalten! Sicher, brachte man den Kindern auch das Artikulieren, mit Wörtern bei, was eigentlich gar nicht so schlecht klappte, sieht man mal, von dem begrenzten Wortschatz ab. Nun ja, es genügte, sich wenigstens verständig zu machen, und ich 8 Jahre jünger, hatte sowieso nie Schwierigkeiten, mich mit meinem Bruder zu unterhalten.

Kinder nehmen alles mit solcher Leichtigkeit, die den Erwachsenen, irgendwann, abhanden kommt. Schade, denn Kinder werden erst durch Erwachsene, auf Abnormitäten, aufmerksam!

 

Erny, bedingt durch seine Behinderung, fand dann einen Job bei der Gemeinde, in unserer Stadt! Mit 22 Jahren, heiratete er ein Mädchen, das sein Schicksal teilte, und in jungen Jahren, die gleiche Schule besucht hatte. Soweit, schien alles wie aus dem Bilderbuch, doch mussten wir leider feststellen, dass man versäumt hatte, den jungen Leuten, das Leben zu lehren! Witzig war nämlich, und ich muss heute noch darüber schmunzeln, dass Erny und Joseé meinten, wieso sie Elektrisch oder Wasser bezahlen müssten, schließlich war doch genug davon da.

Um dann mehr Geld zu verdienen, nahm Erny den Job, des Totengräbers an, den er 18 Jahre ausübte und mit dem er, immer weniger klar kam. Manchmal geriet er dann so in Aufregung, wenn er über all die scheußlichen Bilder, die er ja nicht verarbeiten konnte, berichten wollte, dass keiner ihn mehr verstehen konnte.

Es kamen dann Sätze wie: Kopf ab, alles schwarz oder Sarg kaputt, und seine Mimik ließ erahnen, was sich in seiner Seele abspielen musste!

Für Außenstehende musste das dann so aussehen, als würde er mit ihnen streiten, was aber nicht der Fall war, weil er sich einfach nur mitteilen wollte, jedoch sein geringer Wortschatz, ihn daran hinderte und die wenigsten Menschen wissen, wie sie mit Gehörgeschädigten, umzugehen haben.

Kein Vorwurf! Schließlich steht niemandem auf der Stirn, dass er taubstumm ist, aber noch heute, wühlt es mir manchmal, wenn ich die stierenden Blicke, bemerke, wenn ich mich mit meiner Schwägerin, unterhalte. Es wäre an der Zeit, die Menschen mehr, über diese Art der Behinderung aufzuklären.

Wer gelähmt ist, sitzt im Rollstuhl, - wer blind ist, trägt eine Armbinde oder einen weißen Stock, - wer taub ist, stößt auf taube Ohren und Unverständnis!

Sicher muss ich einrenken, dass sie, und das werden wohl alle bejahen, die in irgend einer Weise, mit Gehörgeschädigten zu tun haben, sehr egoistisch und manchmal ungerecht sein können! Aber ist das ein Wunder??

 

Keine Sorge, auch ich kann trotzdem, dass ich durch meinen geliebten Bruder geprägt wurde und stets die Hand über ihn hielt, meine Witze über ihn und meine Schwägerin reißen.

Oft hat mein Bruder mich durch sein Verhalten, sei es durch Karten schreiben, zum Lachen gebracht.

Sein Text sah nämlich dann ungefähr so aus: " Eine schöne Geburtstag an Erny und Joseé 30 Jahre von Danielle! "

Gott, wie ich das heute vermisse!

 

Auch hab ich stets gesagt, dass er Indianer Deutsch redet, und genau das trifft den Nagel auf den Kopf. Um sich, mit einem Menschen, der taub geboren wurde, zu verständigen, sollte man auf normale Sätze verzichten. Am besten, vereinzelte Worte wählen, und sehr deutlich und langsam sprechen, dann wird er dich auch verstehen.

 

Eine Begrüßung würde dann ungefähr so lauten:" Hallo, wie geht es dir? Gut? Du mit Arbeit fertig? Du wollen Kaffee trinken? Du kommen mich besuchen? "

 

Na gecheckt? Ist eigentlich doch gar nicht schwer, man muss sich eben nur manchmal, in die Haut des anderen versetzen, dann klappts auch mit dem tauben Nachbarn!

Würde Erny heute noch leben, könnte ich das Indianer Deutsch in Trappatoni Deutsch umtaufen!

  GERNE HABE ICH MICH AN UNSERE GEMEINSAME KINDHEIT ERINNERT. DU FEHLST UNS UND  WIRST  STETS DEINEN PLATZ, IN UNSEREN HERZEN BEHALTEN.

                                                                                                        

ICH VERMISSE DICH!                 

                                                             



Kostenlose Homepage erstellen bei Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!